Die Firma Edeka/Bauerngut zeigt Reaktionen:

Die Presseveröffentlichung nur einen Tag nach der ZOOM-Konferenz unserer Gruppe mit Vertretern der CDU-Ratsfraktion zeigt die Wirkung unserer Arbeit. Die Nervosität bei Verwaltung und Edeka steigt. Man will jetzt mit der (lehrbuchmässigen) Erpressung durch Arbeitsplätze eine sehr schnelle Lösung im Sinn der Firma erzwingen. Der Rat sollte aber nicht erpressbar sein sondern mit Besonnenheit reagieren: die Firma hält es offenbar auf einmal für möglich, das Hochregalllager an einer anderen Stelle zu bauen. Warum also nicht in Bückeburg? Hier gibt es bereits ein Industriegebiet, auch in den Umlandgemeinden stehen Flächen außerhalb von Natur- und Landschaftsschutzgebieten zur Verfügung. Auch bestehende Industriebrachen kommen aus unserer Sicht bevorzugt infrage. Die angedrohte Schließung des Produktionsbetriebes von Bauerngut ist für Edeka nicht kurzfristig realisierbar, da erst ein neuer Standort entwickelt werden müsste. Wenn die Firma dies irgendwann will, wird kein Entgegenkommen des Rats der Stadt dies verhindern können, leider. Wir erinnern uns noch gut an das Drama um Faurecia in Stadthagen.

 

2021 04 30 schaumburgernachrichten

 

Ein aufschlussreicher Beitrag von Johannes Pietsch auf facebook dazu.